Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    cloeisalive

    - mehr Freunde




  Links
   Things that suck!
   Awesome




  Letztes Feedback
   13.03.13 05:48
    At the fag finish with t
   13.03.13 05:49
    Beats by dre beats by dr
   13.03.13 05:49
    At the fag finish with t
   13.03.13 05:49
    Beats by dre beats by dr
   13.03.13 05:49
    At the fag finish with t
   13.03.13 05:50
    Beats by dre beats by dr



http://myblog.de/togrowdown

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sag mal

"Guck mal die da links, die hat so schöne Haare.", sagte gestern eine Verkäuferin zu mir, als sie mich abkassierte. Was zum ...? Gut ich hab mich dann nach links gedreht und da war ein Mädchen mit Locken. Aha. Offensichtlich bin ich bei "Nichtssagende Dialoge Teil 1", was soll man darauf denn antworten? Schnelldenkend wie ich nunmal bin erwidere ich: "Ok", schnappe meine Tüte und sehe zu, dass ich den kürzesten Weg zum Ausgang finde.

Bislang war ich wohl in dem Irrglauben, die Sprache hätte sich entwickelt um anderen wichtige Dinge mitzuteilen. In der Steinzeit musste man irgendwie kommunizieren, um zu wissen wo es die süßesten Früchte gibt oder wo Gefahr lauert. Man verschwendet keine Kraft Luft durch den Kehlkopf zu pressen um einen Laut zu erzeugen, der anderen mitteilt, dass der Pelz von Ugabuga total verlaust ist. Mit dem was wir sagen, senden wir immer eine Botschaft:"Ich hab Hunger" will heißen "Essen, sofort!" doch in einer Zeit wie unserer, in der man aus dem Kommunizieren dank Facebook, Twitter, SMS uvm. gar nicht mehr herauskommt, scheint der Sinn von Gesprächen an Bedeutung zu verlieren. Die Art der Gespräche, die hauptsächlich geführt werden, dienen dazu Bestätigung zu erfahren. Tanja findet Nina also genauso doof wie ich. Tom findet auch, dass Neuer sich endlich mal für einen Verein entscheiden sollte. Erfahren wir Bestätigung macht uns das glücklich, also entschuligung liebe Verkäuferin, statt "Ok" wollte ich eigentlich sagen: "Ja sie hat schöne Haare, aber lange nicht so schöne wie Ihre."

4.3.11 17:30


Werbung


Suche

Du bist Anfang/Mitte Zwanzig, groß, schlank, hast dein Abitur mit 16 Jahren gemacht, danach studiert und warst nebenbei auch ehrenamtlich tätig? Dann fick dich bitte! Ist es als normal Sterblicher heutzutage überhaupt noch möglich einen halbwegs vernünftigen Job zu bekommen, der ausnahmsweise zum Lebensstil passt? Offensichtlich nicht. Die Anforderungen an potentielle Bewerber, in welchen Gebieten auch immer, sind so hoch, dass wir alle schon im Kindergarten das Programmieren von Computern lernen sollten, damit wir uns während der Pubertät mit allen anderen möglichen Dingen beschäftigen können. Man hat sein Leben schließlich vergeudet, wenn man Hobbys wie Pokemonkarten sammeln hatte anstatt sich mit Schach und Kunst zu beschäftigen. Aus Pokemonkarten kann man nicht sonderlich viel machen, aus einem Interesse an Kunst schon. "Schon früh setzte ich mich mit den Stilen verschiedenster Maler auseinander, sodass ich jetzt schon über ein großes Maß an Ästhetik verfüge, was Ihnen in ihrer Prodktdesignfirma zugute kommen würde.", könnten wir dann in unseren Bewerbungen schreiben. Könnten, hätten wir damals auf dem Schulhof nicht unser Pausenbrot für eine noch original verpackte Sonderkarte eingetauscht. Also bitte verehrte Arbeitsgeber, möchten Sie Arbeiter die etwas von der echten Welt verstehen oder Sozialzombies, die in ein Bild etwas hineininterpretieren können aber nicht wissen was Leben heißt?
1.3.11 20:09


Countdown zu Aschermittwoch

Während man am Morgen noch bei seiner Tante auf dem Geburtstag sitzt und und zwischendurch immer wieder einen Wechsel von politisch korrekten Tänzen wie Hava Nagila, dem irischen Set dance und afrikanischem Orisha-Tanz beobachten darf, findet man sich Abends auf einer Fastnachtparty mit geistreichen Liedtexten wie: "Ich hab 'ne Zwiebel auf dem Kopf ich bin ein Döner", wieder. Wäre man selbst ein Außerirdischer, würde man nach einem solchen Tag die Erde ruhigen Gewissens vernichten können. Was ist Fastnacht auch eigentlich für ein seltsamer Brauch? Ursprünglich als Fest für das Einläuten der Fastenzeit gedacht, scheint es mir zu einer Zeit verkommen zu sein, in der sich jeder noch so spießige Bürger den Stock aus dem Arsch zieht und statt wie sonst zum Lachen in den Keller, auf die Straße geht. Plötzlich meinen alle nur noch in Reimen sprechen zu müssen, ziehen sich unmöglich an und feiern zu Musik, mit der man prima Ratten aus dem Keller vertreiben könnte, wilde Orgien. Wer hat denn eigentlich verboten im Rest des Jahres "Spaß" zu haben? Ist doch irgendwie traurig, wenn sich die Menschen extra eine Zeit im Jahr reservieren müssen um ihren eigenen Idiotismus zu zelebrieren. Stattdessen wäre es doch viel sinnvoller witzig zu sein, wenn einem danach ist. Aber wer will schon in einer Welt leben, wo der Chef sich mal einen Spaß erlaubt und seiner Sekretärin ein Furzkissen unterschiebt oder wo man zu Liedern tanzt die Sinn machen. Völlig absurd.

28.2.11 11:27


Guckst du

21, 22, 23 die obligatorischen drei Sekunden in denen man eine Person mustert, die natürlich genau dann zurückguckt. Reflexartig wendet man seinen Blick ab und weiß trotzdem, dass er/sie jetzt denkt man würde starren. Man selbst glaubt schließlich auch, man würde angestarrt, wenn man den Blick eines anderen trifft. Doch was ist am Mustern und Begutachten eigentlich so schlimm? Blicke zieht man nur auf sich, wenn man etwas hat, dass anders ist und anders muss nicht immer schlecht sein. Wieviele Männer gucken Frauen auf den Hintern, weil sie ihn großartig finden und wieviele Frauen gucken Männern auf die Hände um nach einem Ehering zu suchen? Mehr als wir glauben. Sollte man es anderen also nun übel nehmen, wenn sie einen angestarrt haben? Natürlich müssen diese intensiven Blicke nicht immer etwas Gutes heißen, wer hatte nicht schonmal Broccoli zwischen den Zähnen und wer hat eine Person noch nie abwertend angesehen, weil die Hose aussieht als sei sie seit Monaten nicht mehr gewaschen worden? Welche Gründe auch immer das Angesehen werden hat, statt sich den Kopf zu zerbrechen was der Grund dafür sein könnte, kann man die Situation mit einem einfachen Zulächeln und dann weggucken beenden, ohne das sich einer der Beteiligten ertappt fühlt. 

Also dann, Grüße an den Herrn im Bus gestern, ich musste einfach gucken weil ich dachte Sie tragen den selben Pulli wie ich.

25.2.11 13:47


Happy SMSday

Offensichtlich ist heute WeltSMStag, anders kann ich mir die 4 SMS innerhalb von 30 min nach dem Aufstehen heute früh nicht erklären. Zwei der SMS waren sogar Einladungen fürs Wochenende, die sich zu meinem großen Verwundern nicht überschneiden. Über eine der Einladungen jedoch war ich ein wenig irritiert. Sie stammt von einer ehemals guten Freundin, die bei unseren letzten Aufeinandertreffen, mir gegenüber nicht mal ein Hallo herausbringen konnte. Seitdem herrschte Funkstille, doch da wir offiziell keinen Streit haben, gratulierte ich ihr am Montag per SMS zum Geburtstag. Ihre SMS lud mich zum "Geburtstagsvorglühen" ein, und teilte mir mit, "Dachte das wäre eine nette Idee bevor wir am Samstag wie verabredet in die Stadt gehen". Aha, es gab also wohl eine Verabredung. Dummerweise weiß ich davon nichts. Nun bin ich mir nicht sicher ob sie vergessen hat mich aus ihrem SMS-Sammelverteiler zu streichen, ob sie hofft ich würde schnallen, dass sie mich eigentlich nicht dabei haben will oder ob ich tatsächlich eingeladen bin. Frauen sind ja so kompliziert... aber bin nun ich diejenige die sich ein zu komplexes Konstrukt mit einer Millionen Möglichkeiten aufbaut oder ist es tatsächlich sie, die sich Gedanken gemacht hat? Wie auch immer, wenn ich wirklich hingehe weiß ich wenigstens schon was ich ihr schenke: Kommunikation und Kommunikationsprobleme, ein Buch von Saskia-Nicole Siegl. Happy Birthday!
24.2.11 12:48


Die Haare eines Mannes sind unantastbar

Treffen mit einer Freundin um endlich wieder auf den neusten Stand gebracht zu werden. Ihr neuer Freund, so sagt sie, sei im Bett die absolute Granate, nur mit T-shirt ausziehen hat ers wohl nicht so. Das Problem dabei liegt nicht wie zu vermuten daran, dass er sich für seinen Oberkörper schämt oder Bauchspeck hat. Nein, das Problem sind seine Haare. Die würden ja beim Ausziehen des Oberteils durcheinander geraten. Da erinnere ich mich wieder daran, dass ich auch mal ein solches Exemplar hatte und andere Freundinnen von mir auch. Mal ganz im Ernst, was soll denn das?

Ist Männern nicht bewusst, dass Frauen bei gewissen Aktivitäten die Kopfbehaarung des Partners so spannend finden wie ein Wettrennen zwischen zwei Schnecken? Männer gucken Pornos, Frauen Liebesfilme, doch bei beiden Kategorien darf die Frau wenn es dann richtig zur Sache geht, dem Mann durch die Haare fahren, wuscheln oder sie zwirbeln wie es ihr gerade passt. Wieso also nicht im echten Leben? Ist das mit den Haaren bei Männern so eine Sache wie das mit dem Analverkehr bei Frauen? Fixieren Männer ihr eigenes Schönheitsempfinden auf die Haare, weil sie Dinge wie Make-up nicht benutzen? Die Antwort darauf, werde ich wohl nie bekommen, doch möchte ich abschließend dazu noch sagen: Wenn Männer sich nur mit gestylten, perfekt gelegten Haaren attraktiv finden, bringt es der Frau nichts, wenn sie sie behandeln muss wie rohe Eier. Rohe Eier im Bett sind nämlich nicht schön.

23.2.11 11:19


Wo kommen böse Mädchen hin?

Was ich von Karma halten soll weiß ich nicht. Habe mich bisher nur oberflächlich mit diesem oder Themen wie Reinkarnation befasst. Ist vielleicht auch besser so. Nachdem ich heute wieder achtlos an dem Bettler in der Fußgängerzone vorbeilief und mich dabei ertappt habe wie ich mit den Augen rollte und dachte: "Mann, ich verdien doch auch kein Geld, wie soll ich dir jetzt was abgeben?" Als dann aber in meinem Bus nach Hause ein mehr als unsympathischer Jugendlicher wegen 20 cent beinahe das Fahrzeug hätte verlassen müssen, zücke ich wie selbstverständlich ein 50 cent Stück und drücke es ihm in die Hand. Ja ich bin mir sicher, hätte Jesus das gesehen, er hätte dem Teufel eine SMS geschickt mit "Die dumme Nuss kannste gerne haben aber dafür will ich Mao hier oben". Wahrscheinlich war mir schon während ich nach dem Geld suchte bewusst, wie dämlich diese Aktion ist. Dieser Assi hat mir nicht mal die restlichen 30 cent wiedergegeben, aber stattdessen seine fette Freundin befummelt. Auf der weiteren Busfahrt mache ich mir Gedanken darüber, wieviele Minuspunkte mittlerweile auf meinem Karmakonto verzeichnet sind und stelle mir die Frage: "Muss ich wirklich ein guter Mensch sein?" Wie oft im Leben habe ich mich über böse Menschen geärgert, die das bekamen, was sie wollten. Die Schüler die einen Spikker im Mäppchen hatten und nicht wie ich statt zum Eis essen zur Nachhilfe gingen.

Muss ich mich jetzt heute wirklich noch schlecht fühlen, weil ich nicht nachdachte und was Dummes getan habe? Ich hoffe ich finde den Bettler morgen wieder, dann bekommt er einen Euro. Ja ich weiß, lächerlich wenig aber muss ich denn unbedingt zu den Guten gehören?

22.2.11 00:04


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung